Zum Inhalt springen

Vallehermoso

Die größte Gemeinde der Kanarischen Insel La Gomera ist Vallehermoso mit seinen Ortschaften Chipude, Alojera, Epina und El Cercado. Sie erstreckt sich über knapp 120 qkm, von La Rajita im Süden bis hoch in den Norden der Insel, zum Punta de Los Organos, dem Orgelpfeifenfelsen.

Im Norden La Gomeras findet man zahlreiche alte Verladestationen, Zeitzeugen des Exportbooms. So auch in der Region Vallehermosos. Bananen wurden hier hauptsächlich verschifft. Überreste sind auch heute noch nahe dem Strand von Vallehermoso zu entdecken. Gegenwärtig ist die Gegend um Castillo del Mar, die Bananenrampe, ein touristischer Treffpunkt mit Cafés und Restaurants. Vallehermoso bietet aber mehr als die Steine aus früheren Zeiten und das künstlich angelegte Badeparadies 'Parque Maritimo'. Vallehermoso besitzt drei Talsperren, die das nötige Nass zur Bewässerung der Plantagen an den Hängen speichern. Die Bevölkerung pflegt mit viel Hingabe ihre hübschen weißen Häuschen. Die Streusiedlungen sind hier terrassenförmig in die Hänge des Vulkans Roque Cano gebaut. Dank des milden Klimas können die Bewohner gut von dem Ertrag der Landwirtschaft aus Aprikosenanbau, der Zucht von Äpfeln, Pflaumen, Birnen und Bananen leben. Die üppige Vegetation macht auch den Weinanbau auf La Gomera möglich. Vallehermoso ist eine romantische Region die einen Besuch immer lohnt!



Seitenanfang