Zum Inhalt springen

Hermigua

Traumhaft schön gelegen, terrassenförmig in die Felsen gebaut, zwischen 175 m und 400 m Höhe, so idyllisch geht es in Hermigua auf La Gomera zu. An der Nordostküste der Kanarischen Insel verteilt sich die Streusiedlung auf einer Länge von mehr als 4 km, es gibt keine Bettenburgen. Pauschalurlauber sind hier verkehrt, das Dorf ist dem Ökotourismus zugewandt, verfügt dabei über rustikale Fincas und traditionelle Landhäuschen im kanarischen Stil, die paradiesische Ausblicke auf den Atlantischen Ozean versprechen. La Gomera bietet ganzjährig ein mildes Klima. Hermigua besitzt am Ufer das einzige Meerwasserschwimmbecken von La Gomera. Alte steinerne Pfosten zeigen noch heute gleich nebenan die Verladestation früherer Zeiten. Bananen wurden so von den Klippen aus auf Schiffe verladen, ohne dass die Frachter bis an den Strand auflaufen mussten. Denn einen richtigen Hafen hat Hermigua nicht. Erreichen kann man den hübschen Ort mit einer gemäßigten Infrastruktur per Bus, aus Richtung San Sebastian klappert das Gefährt drei bis viermal täglich den Ort Hermigua ab, und nimmt dann seine Fährte weiter nach Agulo und Vallehermoso auf. Erwarten Sie keine festen Busfahrpläne. Hier ticken die Uhren etwas langsamer. Mit spanischer Gemütlichkeit erlebt man in Hermigua den Tag.



Seitenanfang